MolkeKraft

Palmölersatz in der chemischen Industrie durch die elektro-chemische Verwertung des Abfallstoffs Sauermolke, z. B. als Kraftstoff

molkekraft.jpg
© UFZ

Motivation

Mit der Hightech-Strategie 2025 „Forschung und Innovation für die Menschen“ hat sich die Bundesregierung das Ziel gesetzt, die vielfältigen Anwendungspotenziale exzellenter Forschung noch schneller und effektiver zu identifizieren und für Wirtschaft und Gesellschaft nutzbar zu machen. Dafür muss die Brücke zwischen akademischer Forschung und ihrer wirtschaftlichen Verwertung bzw. gesellschaftlichen Anwendung weiter gestärkt werden. Die BMBF-Fördermaßnahme "Validierung des technologischen und gesellschaftlichen Innovationspotenzials wissenschaftlicher Forschung – VIP+" setzt hier an und unterstützt Forscherinnen und Forscher dabei, Forschungsergebnisse systematisch zu validieren und Anwendungsbereiche zu erschließen.

Zusammenfassung

Ziel von „Molkekraft” ist es, durch kombinierte mikrobiologische und elektrochemische Reaktionen aus Sauermolke alternative drop-in Kraftstoffe für die Luftfahrt im Technikumsmaßstab herzustellen. Die in Deutschland jährlich als Abwasser anfallenden 4 Mio. Tonnen Sauermolke, die nur unter hohem energetischen Aufwand geklärt werden können, sollen als direkte Ressource für die nachhaltige Herstellung von Chemikalien und Kraftstoffen nutzbar gemacht und damit zugleich der Verbrauch von nicht nachhaltigem Palmöl gesenkt werden. Die Sauermolke wird in einem günstigen und gut skalierbaren, zweistufigen biologischen Prozess in Milchsäure überführt, zunächst in organische Säuren und dann elektrochemisch zu Kraftstoff umgewandelt. Das Verfahren dient als Blaupause für die Herstellung z. B. von Polymerbausteinen sowie die Nutzung weiterer Abfallströme. Später soll das Verfahren zunächst im Großmaßstab getestet und danach lizensiert werden.