DisCoVer

Genetisch definierte Tumorstammzellen als Technologie zur schnellen Prädiktion und kostengünstigen biologischen Validierung personalisierter Therapieverfahren für hochmaligne adulte und pädiatrische Hirntumore

Das Glioblastrom (GBM) und das Medulloblastom (MB) sind die häufigsten auftretenden, bösartigen primären Hirntumore bei Erwachsenen bzw. Kindern. Beide Krebsarten zeichnen sich durch eine hohe molekulare Heterogenität aus, so dass standardisierte Therapieverfahren nur bedingt wirken.

Die Antragsteller konnten in Vorarbeiten zeigen, dass durch Transformation von humanen, neuralen Stammzellen mit krankheitstypischen Genmustern in vitro-Modelle für aggressive Subtypen von GMB und MB generiert werden können. In dem vorliegenden Projekt DisCover soll ein Verfahren zur biologischen Verifizierung der Effektivität von patientenspezifisch getroffenen Therapieprädikationen mittels genetisch definierten Tumorstammzellen validiert werden. Dadurch sollen für die genannten Hirntumorarten in kürzester Zeit patienten-spezifische Therapievorschläge und eine reproduzierbare Validierung der biologischen Effektivität von Medikamenten bereitgestellt werden können.

Die Neurochirurgische Klinik der Universität Düsseldorf ist für die Herstellung der Tumormodelle sowie für die Entwicklung der bioinformatischen Algorithmen zur Prädiktion der effektivsten Chemotherapien verantwortlich. In der Endphase von DisCoVer ist geplant die personalisierten Therapien an einer Auswahl aus dem Düsseldorfer Patientenkohort klinisch zu erproben. Das geplante Verbundvorhaben wird von der Neurochirurgische Klinik der Universität Düsseldorf und dem Leibnitz-Institut für umweltmedizinische Forschung durchgeführt. Die wirtschaftliche Verwertung soll nach der Validierung und Schutzrecht¬sicherung durch eine Ausgründung oder Vergabe von Lizenzen erfolgen.